grüne Gase

Forschungsprojekt zu grünen Gasen für die Verkehrswende gestartet

Stefan Söll

Norbert Brackmann (re.), Koordinator der Bundesregierung für die maritime Wirtschaft, überreicht den Förderbescheid des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie für das Leitprojekt MethQuest über 19 Millionen Euro an Andreas Schell (2. v. re.), Vorstandsvorsitzender von Rolls-Royce Power Systems, und an die Projektverantwortlichen Dr. Frank Graf (2. v. li.), Bereichsleiter Gastechnologie der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Dr. Michael Hönl, Projektleiter Förderprojekte MTU

Am 14. September 2018 fiel der Startschuss für das Forschungsprojekt MethQuest. Ziel des Projektes ist es, Technologien zu entwickeln und zu untersuchen, mit denen sich methanbasierte Kraftstoffe aus erneuerbaren Quellen gewinnen, in mobilen und stationären Anwendungen nutzen und schnell in den Markt einführen lassen. Mit den über das Power-to-Gas-Verfahren gewonnenen Kraftstoffen können Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor erheblich gesenkt werden – ein wichtiger Baustein, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Grundlage von MethQuest ist ein sektorenübergreifender Untersuchungsansatz. In sechs Verbundprojekten, die von der Methangewinnung über neue Motorenkonzepte für Schiffe, Blockheizkraftwerke und Pkw bis hin zur Sektorenkopplung durch Microgrid-Lösungen für Binnen- und Seehäfen sowie der systemanalytischen Bewertung gehen, sind Wissenschaftler aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen invoviert. So „erreichen wir einen Innovationsschub in zahlreichen Bereichen“, erklärt Dr. Frank Graf, Bereichsleiter Gastechnologie der DVGW-Forschungsstelle am Engler-Bunte-Institut des KIT. Gemeinsam mit Rolls-Royce Power Systems hat die Forschungsstelle die Leitprojektkoordination übernommen.


Wissenschaftler des KIT sind an zwei der Verbundvorhaben beteiligt: In MethFuel werden neuartige verfahrenstechnische Konzepte zur Wasserstoff- und Kohlenstoffdioxid-Bereitstellung und zur katalytischen Methanisierung entwickelt und in MethCar geht es um die Entwicklung neuer Gasmotoren für Pkw.

Das Forschungsvorhaben hat ein Gesamtvolumen von 32 Mio. Euro und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit insgesamt 19 Millionen Euro gefördert.