Markt

Funknetz der nächsten Generation für die Zählerfernauslesung

Sean Gladwell - Fotolia

Im Bereich der intelligenten Wassermessung ist Sigfox eine ausgereifte und weit verbreitete IoT-Technologie mit einer großen, weltweiten Abdeckung und neuen Netzwerken, die kontinuierlich implementiert werden.

Weil der Wasserversorger der belgischen Stadt Antwerpen, Water-link, mit ungenauen mechanischen Wasserzählern und steigenden Verwaltungskosten zu kämpfen hatte, suchte das Unternehmen eine Zählerlösung, mit der es die Wasserversorgung im gesamten Netz aus der Ferne kontrollieren kann. Die Entscheidung fiel auf Wasserzähler des Typs MULTICAL 21 von Kamstrup, von denen in den kommenden vier Jahren ca. 205.000 Stück in Antwerpen installiert werden. Während Water-link seine Kunden bisher einmal jährlich auffordern musste, ihre Zählerstände postalisch oder über das Web zurückzumelden, werden die Daten nun via Internet über ein Funknetzwerk der Firma Sigfox ausgelesen – eine enorme Zeit- und Kostenersparnis für den Versorger.

Das neue Netz zur Zählerfernauslesung

Das in Antwerpen genutzte Funknetz zur Zählerfernauslösung ist ein Low Power Wide Area Network (LPWAN)-basiertes Netz, das speziell auf kleine Datenpakete und einen extrem stromsparenden Betrieb ausgelegt ist. Zähler wie die von Kamstrup können so beispielsweise 16 Jahre lang ohne Batteriewechsel betrieben werden. Für die Übertragung wird der weltweit lizenzfrei nutzbare Ultraschmalband-Funkfrequenzbereich genutzt. Die Reichweite der Funksignale beträgt 3 bis 5 Kilometer in Ballungszentren – auch aus Kellern heraus – und 30 bis 50 Kilometer in ländlichen Gebieten. Über See sind sogar bis zu 1.000 Kilometer Reichweite möglich. Für eine sichere Datenübermittlung ist die Kommunikation durch Anti-Relay, Nachrichtenscrambling und Sequenzierung nach höchsten Sicherheitsstandards geschützt.

Global stellt Sigfox eine einheitliche, für jedes Sigfox-Device offen zugängige Infrastruktur bereit, die alle nutzen können. Anwender müssen also nicht in eine eigene Infrastruktur investieren oder auf zusätzliche Serviceanbieter mit einer weiteren Kostenebene zurückgreifen. Auch wird die Verbindung nur für die Datenübermittlung aufgebaut, sodass es nicht erforderlich ist, die Netzwerkverbindung dauerhaft aufrecht zu erhalten, was jede Menge Energie spart.
 


Applikationsfelder und Lösungen

Einsetzen kann man das Sigfox Netz für nahezu jede, auch bidirektionale Sensor-to-Cloud-Kommunikation, bei der nicht gerade Videostreams zu übertragen sind. Im Zählermarkt lassen sich wertvolle Kosteneinsparungen aber nicht nur dadurch erzielen, dass alte Zähler nicht mehr vor Ort abgelesen werden müssen. Liegenschaftsbetreiber und Energieversorger können auch vergleichsweise kostengünstig neue Services entwickeln, wie beispielsweise Prepaid-Tarife. Lösungen, um bestehendes Zähler-Equipment zu integrieren, gibt es ebenfalls bereits applikationsfertig und im internationalen Feldeinsatz bewährt.