Markt

Neue Produktions- und Lagerkapazitäten für Esders GmbH

Esders GmbH

In einer 800 Quadratmeter großen Halle wurden neue Produktions- und Lagerkapazitäten geschaffen. Mit dem hier eingebrachten Automatiklager ging jetzt das neue organisatorische Herzstück des Messtechnikspezialisten in Betrieb.

In Haselünne bündelt die Esders GmbH, ein Hersteller von Messtechnik für die Wasser- und Gasversorgung, ihre Fertigungskompetenz. „Mit dem neuen Automatiklager kann sich die Belegschaft stärker auf ihre wertschöpfende Kerntätigkeit konzentrieren und wird weniger mit interner Logistik behelligt“, so Geschäftsführer Bernd Esders.

Das neue Lager fungiert als zentrales Drehkreuz für den internen Materialfluss. Sechs schienengelagerte Roboter bestücken, stapeln und sortieren auf neun mal neun Metern Grundfläche und fünfeinhalb Metern Höhe insgesamt 3.000 Lagerplätze. Bei Bedarf steuert ein Roboter den Lagerplatz mit dem benötigten Teil gezielt an und bedient die Fertigung oder den Servicebereich der Esders GmbH direkt. Über Nacht ordnen die Roboter den Lagerbestand bereits auf Basis der für den nächsten Tag im ERP-System angelegten Produktionsschritte vor.

Ebenfalls im Neubau untergebracht wurde ein 200 Quadratmeter großes Palettenlager. Der gesamte CNC-Maschinenpark zog ebenso in den Erweiterungsbau um und wurde um eine CNC-Kantbank ergänzt. Damit fertigt die Esders GmbH jetzt nahezu alle Werkstücke, die einer CNC-Bearbeitung bedürfen, selbst.

Maximale Geräteverfügbarkeit durch mobilen Service

Um ein Fahrzeug erweitert wurde auch der mobile Service: Der Esders Kundendienst ist jetzt mit fünf voll ausgestatteten Werkstattwagen in Deutschland, Belgien und den Niederlanden vertreten. Hubert Penniggers, als stellvertretender Geschäftsführer u. a. für Qualitätsmanagement und Service verantwortlich, spricht von der „rollenden Werkshalle“. Denn der mobile Service, führt routinemäßige Gerätewartungen und -zertifizierungen vor Ort beim Kunden durch. Die Kastenwagen sind analog zur stationären Werkstatt in Haselünne mit computergesteuerten Prüfeinrichtungen, Kalibrierstationen, Prüfgasen und einem Ersatzteillager ausgestattet. Im mobilen Service werde die Ausfallzeit auf wenige Stunden bis maximal einen Arbeitstag gesenkt, sodass Kunden keine Ersatzgeräte vorhalten müssten.