Markt

Wenn Wasserzähler nicht im Gebäude untergebracht werden können

PLASSON

In der Versorgungs- und Tiefbaubranche werden zunehmend Fertigteile und Bausätze verwendet, um die immer höheren Standards zu erfüllen und gleichzeitig möglichst kosteneffizient bauen zu können. Bei der Erfüllung dieser Vorgaben kann der fertig verrohrte und anschlussfertige Wasserzähler-Schacht von PLASSON helfen.

Wo für Wasserzähler im Gebäude kein Platz oder der Zugang erschwert ist, bietet der Wasserzähler-Schacht von PLASSON eine Alternative. Der Wasserzähler-Schacht wird komplett mit allen für die Installation notwendigen Bauteilen vormontiert geliefert. Nach dem Anschluss des Schachtes an die Wasserleitung kann der Tiefbauer den höhenverstellbaren Schacht individuell an das Gelände und die Einbausituation anpassen. Der Grundkörper des Wasserzähler-Schachtes ist aus umweltfreundlichem PE-LD hergestellt. Und auch das Rohrgestänge ist aus demselben Material gefertigt, aus dem Hausanschlussleitungen seit Jahrzehnten hergestellt werden: Polyethylen.

In der Ausstattungsvariante mit druckwasserdichtem Deckel ist ausgeschlossen, dass Grundwasser in den Schacht eindringen kann. Der Schacht leitet Kondenswasser ab und ist frostsicher. Den Schacht gibt es für individuelle Anforderungen in unterschiedlichen Varianten und ist mit einem Gussdeckel für die Belastungsklasse B125 ausstattbar.

Einbau des Wasserzähler-Schachtes1/9

Der Einbau des Schachtes ist denkbar einfach: Der Graben der Hausanschlussleitung muss am Einbauort ein wenig verbreitert werden, dann wird der Schacht mit den am Gehäuse integrierten Haltegriffen in den Graben gesetzt und ausgerichtet. Die am Wasserzähler-Schacht vorhandenen PE-Stutzen ermöglichen ein problemloses schnelles Anbinden an die PE-Hausanschlussleitung durch Klemm-, Steck- oder Elektroschweißfittings. Foto: Plasson

Der Graben wird dann mit Sand und Split verfüllt. Foto: Plasson

Durch das höhenverstellbare Oberteil kann der Schacht individuell, z. B. an die Neigung der Straßenoberfläche ausgerichtet werden. Foto: Plasson

Danach muss die Fläche nur noch verdichtet werden. Foto: Plasson

Und so sieht es aus, wenn es fertig ist. Foto: Plasson

Erst wenn der Endkunde sein Trinkwasser benötigt, wird der Wasserzähler im Schacht eingebaut: Hierzu wird das scherenförmig aufgebaute und innenliegende PE-Gestänge des Schachtes auf Höhe des Straßenniveaus gezogen, um den Wasserzähler dann in die bereits installierte Wasserzählergarnitur einzubauen. Durch die stabile Führung des PE-Gestänges ist die Montage des Wasserzählers mit nur einer Person unproblematisch zu erledigen. Foto: Plasson

Als großer Flächenversorger mit 1.086 Kilometern Leitungslänge und 626 km2 Versorgungsgebiet setzt der Regionalversorger „RheinHunsrück Wasser Zweckverband“ in Dörth bereits seit Jahren auf die Wasserzähler-Schächte (siehe Fotostrecke). Rohrnetzmeister Manfred Müller schätzt am Wasserzähler-Schacht neben der einfachen an das jeweilige Gelände anpassbaren Höheneinstellung, „dass das Gestänge aus demselben Material hergestellt wird wie unsere Hausanschlussleitungen“.

www.plasson.de