Praxis

Ich mach was mit Daten

BIL

Mein Name ist Ingo Reiniger, ich bin 46 Jahre alt und technischer Leiter bei BIL, dem bundesweiten Informationssystem zur Leitungsrecherche. Im Rahmen meiner Tätigkeit trage ich die Verantwortung für die technische Funktionalität und den reibungslosen Betrieb des Portals. Hierfür erstelle ich die technischen Spezifikationen für den Ausbau und werte die Datenbank aus. Das umfasst auch die Koordination und Integration der BIL-Kooperationspartner, wie z. B. ALIZ und tetraeder. Außerdem bearbeite ich alle technischen Fragen der teilnehmenden Leitungsbetreiber sowie der anfragenden Bau- und Planungsunternehmen. Datenschutz ist hierbei eine recht komplexe Zusatzaufgabe.

In der Stellenausschreibung stand als Jobbeschreibung seinerzeit: „Herr der Daten“ – das klang spannend. Seitdem habe ich den Aufbau und die technische Entwicklung des BIL-Portals begleitet. Von Beginn an haben wir einen vollständig digitalen Prozess implementiert, einen schnell wachsenden Datenbestand für die Leitungsauskunft in Deutschland aufgebaut und zahlreiche Leitungsbetreiber aus der Gas-, Öl-, Chemie- und Wasserwirtschaft für die Teilnahme gewinnen können. Der Portalaufbau war verbunden mit einer regelmäßigen Datenanalyse und Einbettung in die Portallösung.

Typische Arbeitstage gibt es in meinem beruflichen Alltag eigentlich nicht. Zum einen bin ich häufig bei Leitungsbetreibern vor Ort, um diese für das BIL-Portal zu gewinnen bzw. um das praktische Onboarding zu begleiten. Daneben entwickeln wir im Team mit unseren Teilnehmern neue Ideen für die Marktausrichtung, die dann auch ins Portal übersetzt werden müssen. Außerdem bin ich für die BIL-Datenbank verantwortlich, aus der wir den BIL-Report als jährliche „Bauanfragestatistik“ erzeugen. Hier sammeln wir alle Anfragen, die auch zur Optimierung des Antwortverhaltens der Betreiber wertvoll sind. Mit der statistischen Korrelation erschließen wir neue Fragestellungen. Generell arbeiten wir „überall“ und häufig auch in der Deutschen Bahn. Deshalb geht ohne meine Laptops – üblicherweise benutze ich zwei – heute nichts mehr. Und gerade in der aktuellen Situation ist dies sehr wertvoll, da wir uns regelmäßig in Videokonferenzen abstimmen und damit den störungsfreien Portalbetrieb sicherstellen können.

Ich schätze besonders die Zusammenarbeit mit zahlreichen Unternehmen und Menschen. Darüber hinaus sind wir in den letzten vier Jahren zu einem sehr guten Team gewachsen und arbeiten eng mit unseren Teilnehmern zusammen. Wir haben die Möglichkeit, Ideen zu entwickeln, kreativ zu sein und wissen ganz genau den Nutzen für unsere Zielgruppen abzuschätzen. Diese Flexibilität macht meinen Beruf sehr abwechslungsreich und spannend. Ein Highlight war auf jeden Fall mein erster Arbeitstag Ende Februar 2016. Für die Liveschaltung von BIL haben wir damals alle BILianer und Partner in die Zeche Zollverein in Essen eingeladen – ein sehr schönes Event! Aber jeder Arbeitstag bringt Neues: Wir können täglich den Erfolg und Nutzen für die teilnehmenden Leitungsbetreiber erzeugen und damit helfen, die Infrastruktursicherheit in Deutschland nachhaltig zu verbessern.