Praxis

Ich mach was mit Erdgas und Trinkwasser

DVGW-Landesgruppe Baden-Württemberg

Niklas Zigelli mit seinem wichtigsten Arbeitsgerät, den TSM-Leitfäden: In diesen sind alle TSM-Fragen und -Antworten der Unternehmen aufgelistet. Darüber hinaus sind sie gleichzeitig die Dokumentation der Prüfung.

Mein Name ist Niklas Zigelli und ich bin 31 Jahre alt. Nachdem ich vor zwei Jahren bei der DVGW-Landesgruppe Baden-Württemberg meine Tätigkeit als Referent für Gas und Wasser aufgenommen habe, bin ich seit dem vergangenen Jahr auch als Experte des Technischen Sicherheitsmanagements des DVGW (TSM-Experte) für die Landesgruppe tätig. Bei einer TSM-Prüfung überprüfe ich zusammen mit einem anderen TSM-Experten die Aufbau- und Ablauforganisation eines Unternehmens – das heißt, wir durchleuchten die Organisationsstrukturen und kontrollieren, ob bei den durchgeführten Tätigkeiten die einschlägigen Rechtsnormen und das DVGW-Regelwerk eingehalten werden. Hierfür gehen wir die vom Unternehmen ausgefüllten TSM-Leitfäden durch und lassen uns ganze Berge von Dokumenten zeigen. Als Abwechslung zum Papierkrieg begehen wir z. B. auch die Werkstatt, das Lager und technische Anlagen.

Um TSM-Experte zu werden, musste ich mich zunächst intensiv in das Technische Sicherheitsmanagement einarbeiten, dann folgte eine Vielzahl an Hospitationen bei TSM-Prüfungen und der Besuch des TSM-Experten-Erfahrungsaustausches. Mittlerweile habe ich insgesamt zehn TSM-Prüfungen als Experte begleitet und konnte dabei bereits etwas Routine erlangen. Trotzdem bleibt die Tätigkeit spannend und fordernd, denn immerhin muss ich in kürzester Zeit die Strukturen eines gesamten Unternehmens verstehen und gleichzeitig eine Fülle von Vorschriften und Regeln beachten.

Ein typischer Arbeitstag als TSM-Experte ist deshalb in vielen Fällen lang und anstrengend – sowohl für mich als auch für die Mitarbeiter des zu prüfenden Unternehmens. Ich stelle hunderte von Fragen, spreche mit den Führungskräften und dokumentiere jede Antwort. Wenn alles passt, kommt ein Haken an die Frage des Leitfadens; wenn nicht, wird diskutiert und ggf. ein Handlungsbedarf notiert. Eine besondere Herausforderung in meiner bisherigen Tätigkeit war die Tatsache, dass ich mich in meinem Studium und meinen bisherigen beruflichen Tätigkeiten hauptsächlich mit dem Thema „Wasserversorgung“ befasst habe. Bevor ich TSM-Experte werden konnte, musste ich mich in das Thema „Gasversorgung“ in Seminaren und Fortbildungen vertiefen. Zum Glück bietet der DVGW hier ein wirklich umfassendes Bildungsprogramm an, mit dem ich mich gut vorbereiten konnte. Herausfordernd sind auch der schiere Umfang des DVGW-Regelwerks und die zahlreichen unterschiedlichen Vorschriften im Arbeitsschutz.

Trotzdem schätze ich meinen Beruf und die Tätigkeit als TSM-Experte sehr, denn beim Thema „TSM“ kommt das ganze DVGW-Produktportfolio – vom Regelwerk über die Berufsbildung bis zum Arbeitsschutz – zur Anwendung. Ich sehe also, wie das Regelwerk und die weiteren Angebote des DVGW mit Leben erfüllt werden. Jedes Unternehmen unterliegt zwar denselben Vorgaben und Pflichten, gestaltet diese jedoch individuell aus – das ist unglaublich spannend. Besonders positiv ist es, wenn sich aus dem Prüf- ein Fachgespräch unter Kollegen entwickelt und das Unternehmen einen wirklichen Nutzen aus dem TSM und der Prüfung ziehen kann.