Wissen

Erdgas für Gewerbebetriebe

BDEW

Thomas Kleff (Leiter Vertrieb Gewerbe und Wohnungswirtschaft bei DEW21 und Vorsitzender der Projektgruppe Gewerbegas-Marketing des BDEW) sieht vor allem bei kleineren Gewerbe- und Beherbungsbetrieben erhebliche Potenziale für den Energieträger Erdgas.

Seite 1 von 3

Der Energieträger Erdgas bietet Gewerbetrieben eine Reihe von Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung und CO2-Einsparung. Thomas Kleff von DEW21 erläutert im Gespräch mit der ewp-Redakton die Website www.gewerbegas.info, die Entwicklung des Vertriebsgeschäfts und die Vorteile der Erdgas-Nutzung im Gewerbe.

Bekommt das Thema Wärmeversorgung für das Gewerbe in der Energiewendediskussion ausreichend Gewicht?

Nein, absolut nicht. Nehmen Sie die Diskussion über das Messstellenbetriebsgesetz als Beispiel: Dort wird fast ausschließlich über Stromzähler debattiert – zu den Gaszählern ist lediglich zu hören, dass sie adäquat behandelt werden sollen. Deshalb haben wir uns in der Projektgruppe Gewerbegas-Marketing des BDEW dafür stark gemacht, Erdgas im Energiesystem nach vorn zu bringen. Dazu haben wir eine Studie mit dem Titel „Beitrag des Gewerbes im Smart Market mit Fokus auf erdgasspezifische Anforderungen“ in Auftrag gegeben.

Zu welchen Ergebnissen kommt die Studie?

Erdgas kann den Strommarkt hervorragend stützen. Ein Beispiel ist die Power-to-Heat-Technologie: Die Heizung in einem Gewerbebetrieb wird hauptsächlich mit Erdgas betrieben. Aber wann immer die Preissignale an der Strombörse oder ein Überschuss an regenerativ erzeugtem Strom es sinnvoll erscheinen lassen, springt im Heizsystem der sogenannte Tauchsieder an. Das gasbasierte Heizungssystem mit seinem Speicher wird in dieser Situation bivalent genutzt. Damit leistet Erdgas auch einen großen Beitrag zur Flexibilisierung der Energieversorgung.

Wo sehen Sie für Erdgas noch Potenziale im Gewerbe?

Ganz vorne stehen hier kleinere Gewerbebetriebe sowie Gaststätten, Heime und Beherbergungsbetriebe. Hier bietet sich z. B. der Einsatz von mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerken (BHKW) an. Dadurch ergeben sich auch große CO2-Einsparmöglichkeiten, gerade bei einer Umstellung von Öl auf Erdgas.

Weshalb sind die Potenziale für Erdgas bisher noch nicht erschlossen worden?

Weil wir in der Energiewirtschaft lange Zeit einerseits den Privatkunden, andererseits große Industriebetriebe betrachtet haben. Mit der genannten Studie und der Website www.gewerbegas. info liegt der Fokus jetzt wieder stärker auf Gewerbebetrieben.

Gewerbebetriebe haben andere Anforderungen an ihre Energie- und Wärmeversorgung als Haushaltskunden. Wie zeigt sich das in der Praxis?

Viele Branchen nutzen Erdgas nicht nur zur Beheizung, sondern auch zur Erzeugung von Prozesswärme, beispielsweise für Backöfen in Bäckereien oder Großküchen. Beim Prozessgas geht es immer um individuelle Anforderungen und Ansprüche, die der Versorger auch individuell erfüllt. Im Vordergrund stehen natürlich ein günstiger Energiepreis, Klimaschonung und Kosteneffizienz. Für Gewerbebetriebe hat aber die Versorgungssicherheit eine besonders große Bedeutung.

Inwiefern kann Erdgas gerade bei diesem Thema punkten?

Ganz einfach: Erdgas ist immer verfügbar. Für Erdgas werden kein Tank und kein Lagerraum benötigt – der Kunde muss also keine Sorge haben, dass für einen kurzfristigen Großauftrag nicht genügend Energie zur Verfügung steht.

Wieso eignet sich Erdgas z. B. für Bäckereien?

Die Backofenhersteller haben sich intensiv mit der Erdgas-Anwendung auseinandergesetzt. Die Technologie ist immer weiter optimiert worden, sodass mit Erdgas betriebene Backöfen heute höchste Effizienzansprüche erfüllen. Das zeigt sich z. B. in der Geschwindigkeit, mit der ein Erdgas-Backofen aufgeheizt und betriebsbereit ist. Außerdem kann Erdgas in direktem Kontakt zu den Backwaren verbrannt werden, das ist völlig unbedenklich.

Welche Technologien sind für die Beheizung von Gewerbebetrieben im Angebot?

Der Klassiker ist der Brennwertkessel: hocheffizient, trotzdem günstig in der Anschaffung und sehr gut mit Solarthermie kombinierbar. Aber auch mit Erdgas betriebene BHKW können interessant sein: Sie sind besonders für Betriebe mit einem hohen Energiebedarf sinnvoll, z. B. in der Hotellerie, denn mit einem BHKW lässt sich ein großer Teil des Strombedarfs kostengünstig bedienen.

Welchen Zweck verfolgt die BDEW-Themenwebsite www.gewerbegas.info?

Die User können hier Kompetenz aufbauen – das gilt für den Gewerbekunden genauso wie für den Mitarbeiter im Energie- oder Netzvertrieb. Die Besucher der Website erhalten einen Überblick, welche Möglichkeiten, Chancen, Anwendungen und Vorteile Erdgas mitsamt den dazugehörigen Geräten und Technologien bietet: Ein Gastronom findet dort z. B. die komplette Auswahl an verfügbarer Gerätetechnik. Und über die Gerätedatenbank kann er Hersteller recherchieren, die diese Geräte anbieten. Aktuelle News runden das Angebot ab, denn die energiepolitischen Entscheidungen haben heute einen direkten Einfluss auf die Überlegungen des Kunden, wie er seinen Betrieb und seine Energieversorgung aufstellen möchte. Außerdem können auf der Website digitale Handbücher zur Erdgas-Anwendung in Bäckereien, Gärtnereien und zahlreichen weiteren Branchen heruntergeladen werden.

Sie sind bereits seit 1991 im Energievertrieb tätig. Wie hat sich das Geschäft seitdem verändert?

Die Kunden sind heute noch besser informiert und insgesamt kritischer geworden. Im Gewerbe gibt es ganz andere Kostenspannen als in Privathaushalten, gerade bei Investitionen in neue Gerätetechnik und bei den Betriebskosten. Deshalb nutzen die Gewerbekunden die vielen Möglichkeiten, um sich zu informieren. Mir macht es viel Spaß, mit einem Kunden in Kontakt zu treten, der fachlich diskutieren und durchaus beurteilen kann, welche Kompetenz der Vertriebler mitbringt. Auch für den Vertrieb lohnt es sich heute, beim Gewerbekunden in ganz andere Richtungen zu gucken.

Wie schätzen Sie die langfristige Perspektive für Erdgas ein?

Die wichtigste Frage dabei ist: Wie wird die Politik Einfluss nehmen auf die Gestaltung der Energieversorgung? Durch die erneuerbaren Energien ist das Thema Energiewende bisher eindeutig stromgetrieben, Erdgas ist in den Diskussionen leider in den Hintergrund gerückt worden. Fest steht aber: Wir werden in der Ressourcensicherheit mit Erdgas auch langfristig kein Problem bekommen. Für die Stützung des gesamten Energiesystems wird Erdgas auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, aber nicht nur bei der Einsparung von CO2, sondern gerade auch hinsichtlich Versorgungssicherheit, Engpässen oder netztechnischen Problemen. Zudem wird Erdgas durch  Biomethan oder synthetisches Erdgas selbst immer regenerativer und leistet so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Vielen Dank für das Gespräch!